Bergulme


Allgemeines

Die Bergulme wächst als sommergrüner Baum, sie erreicht Wuchshöhen von bis zu 40 Meter und Stammdurchmesser von bis zu 3 Meter. Die Laubblätter der Bergulme sind, wie bei allen mitteleuropäischen Ulmenarten, asymmetrisch, veränderlich, 8 bis 20 cm lang, größere Blätter sind oft dreispitzig, sie sind in der Mitte am breitesten, häufig mit 13 bis 20 Nervenpaaren, oberseits eher rau, unterseits kurzhaarig.

Blüte

Die Blütezeit reicht von März bis April. Die Knospen sind groß und behaart.

Besonderes

Der älteste, dickste und größte Baum der Art in Europa war die „Bergulme am Grenzhammer“ im thüringischen Ilmenau, die 2015 einem Unwetter zum Opfer fiel.

Nutzung

Die Ulme wird gern als Straßen- und Alleebaum gepflanzt. Das Holz ist sehr schön gemastert und deshalb gut für Furniere und den Möbelbau geeignet.

Vorkommen

Die Bergulme ist fast über ganz Europa verbreitet, von Mittelspanien, Italien und Südosteuropa bis Südskandinavien, von den Britischen Inseln bis zum Ural. Sie ist vom Tiefland bis in eine Höhenlage von etwa 1300 Metern anzutreffen. In den Allgäuer Alpen steigt sie bis zu einer Höhenlage von 1500 Metern auf.

Baum des Jahres

Baum des Jahres: 1992  (Baum des Jahres ist eine Wortmarke der Baum des Jahres Dr. Silvius Wodarz Stiftung.)

Namen für Bergulme

Ulmus glabra  Ulmus scabra  Ulmus montana 

Systematische Angaben

Ordnung

Rosenartige

Familie

Ulmengewächse

Gattung

Ulmen

Maximales Alter

400 Jahre

Maximale Höhe

40 Meter

Bergulme im Fennpfuhlpark

Auch in unserem Fennpfuhlpark gibt es diesen Baum, hier beschreiben wir die wesentlichen Informationen dazu.

Baumpate

Andreas

Pflanzjahr

1924

Exemplare

9

Geographische Angaben

Latitude

52.52803

Longitude

13.47311

Google Maps

Link zu Google Maps




Impressum